! Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um alle Funktionalitäten unserer Webseite nutzen zu können.

Auto Schober hat Europas größte Mirai-Flotte

Die Wasserstoff-Zukunft im Landkreis Landshut hat seit Ende Juni auch offiziell begonnen. Bei einem gemeinsamen Fototermin mit Landrat Peter Dreier, Geisenhausens Bürgermeister Josef Reff, Veldens Bürgermeister Ludwig Greimel, Frank Still, Projekt Manager Mirai von Toyota Deutschland, und Joachim Schober von der Initiative Wasserstoffregion Landshut e.V. wurde unter dem Motto „H2 geht nur gemeinsam“ Landshuts Wasserstoff-Flotte vorgestellt. Aktuell umfasst sie 29 Wasserstoff-Mirais aus unserem Autohaus, die schon jetzt zum Testen für interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen und auch ihren ersten Stresstest im täglichen Einsatz mit mehr als sechs Millionen gefahrenen, fehlerfreien Brennstoffzellen-Kilometern bereits erfolgreich hinter sich haben. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine neue Mobilität – zumal unser Landkreis damit aktuell Europas größte zusammenhängende Wasserstoff-Flotte besitzt. Doch die Verantwortlichen sehen weiterhin noch Nachholbedarf, vor allem bei der Suche nach Mitstreitern. Die Aktion "H2 geht nur gemeinsam" soll helfen, weitere Unternehmer, Automobil-Konzerne, Autohäuser, Behörden und Privatpersonen in der Region zu motivieren, sich aktiv an der Wasserstoff-Mission zu beteiligen.

Dreier: „Die Politik hat bereits erfolgreich die ersten Weichen für den Wasserstoff hier bei uns im Landkreis gestellt. Dazu zählt die Förderung als Wasserstoff-Modellregion durch das Bundesverkehrsministerium oder die geplante Wasserstoff-Tankstelle. Was fehlt, ist ein gesamtgesellschaftlicher Konsens, das Bewusstsein in den Köpfen von uns allen, dass H2 uns auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft einen entscheidenden Schritt nach vorne bringen kann. Die Nutzung von Wasserstoff muss etwas völlig Normales werden. Aktuell gibt es für den Bürger da draußen noch zu wenig Berührungspunkte mit der Technologie. Und hier sind wir alle gefordert!“

Schober: „Uns hilft es ja auf lange Sicht nichts, sagen zu können, dass unser Landkreis die größte Wasserstoff-Flotte Europas hat. Das ist dann ein schöner Titel, der aber ansonsten wertlos ist. Oder bessergesagt richtig teuer, da wir hier als relativ kleines Autohaus aus voller Überzeugung auch finanziell enorm in Vorleistung gegangen sind, bewusst investiert haben in eine nachhaltigere Mobilität. Erst wenn andere uns das nachmachen, wird diese Mission auch Früchte tragen. Wenn wir uns zusammenschließen. Begeisterung für das Thema erwecken. Den Menschen die Möglichkeit geben, in Berührung mit Wasserstoff zu kommen. Aufklären darüber, dass ein Fortschritt hier nur möglich ist, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Weil H2 nur gemeinsam geht.“

Bereits jetzt gibt es in Deutschland über 80 Wasserstoff-Tankstellen - vor allem in den Großstädten. So hat beispielsweise München alleine 6 Wasserstoff-Tankstellen, weitere sind in Planung. Unter https://h2.live/ sehen Sie, wo genau Sie auch in Ihrer Nähe H2 tanken können.

Geschäftskunden, die an einer Mirai-Miete interessiert sind, können sich telefonisch unter 08742-96727 0 oder via joachim.schober@auto-schober.de direkt von unserem Geschäftsführer Joachim Schober beraten lassen.

Im Kunden-Test: So fährt sich ein Mirai mit Wasserstoff

Im Tutorial: So betankt man einen Mirai mit Wasserstoff

Probefahren
Service-Termin
Broschüren
Termin vereinbaren
Ankaufservice
Online Finanzierung
Vorabprüfung